Was kostet ein Film?

Überlegungen zu der Frage, wie teuer Ihr Film werden könnte

Continue

1. Ich weiß, was ich will. Was wird es mich kosten?

Es passiert nicht selten, dass uns Anfragen erreichen, die in etwa wie folgt aussehen:

“Hallo. Für unser Unternehmen hätten wir gerne einen Werbefilm, der darstellt, wie bei uns Produkt XYZ hergestellt wird. Das ganze soll zwischen 2 und 5 Minuten dauern und in HD realisiert werden. Gedreht werden kann bei uns im Betrieb. Was würde so ein Film kosten?”

Diese Anfrage ist total berechtigt und ich kann gut verstehen, dass man sich zu allererst einmal absichern möchte, in welchem Preisrahmen man sich überhaupt bewegt. Vielleicht hat man bereits eine Zahl im Kopf, die man nicht überschreiten möchte/kann, oder man will erstmal hören, in welchen Sphären man sich überhaupt bewegen würde, bevor man dem Chef die Idee überhaupt vorlegt. Wenn ich mir selbst ein Auto kaufen möchte, dann schleiche ich auch auf dem Hof herum, schaue mir die Preisschilder an und werde den Verkäufer erst im letzten Moment ansprechen, wenn ich mir schon ziemlich sicher bin, dass das alles passt.

Beim Fahrzeugkauf kann ich zudem auch sehr einfach bei verschiedenen Händlern nachsehen und mich versichern, dass mich der, bei dem ich gerade auf dem Hof stehe, nicht doch übers Ohr hauen will – denn ein Auto ist einfach voll gut zu vergleichen.

Nun ist es natürlich einleuchtend, dass ein Film eine andere Art von Leistung ist, als ein Auto. Ein in Auftrag gegebener Film ist eine einmalige und nicht replizierbare Dienstleistung, die zu allem Überfluss einen erheblichen künstlerischen Anteil innehat. Die Herstellung eines Films ist weniger mit dem Autokauf beim Händler zu vergleichen, als mit dem Auftrag an an einen Hersteller, mir gleich ein völlig neues Modell auf den Leib zu schneidern.

Daher ist der Vergleich verschiedener Filmhersteller auch viel schwieriger, als der Vergleich von Händlern/Dienstleistern anderer Art und es erfordert immer auch einen genauen Blick auf die bisher realisierten Produktionen, da diese einem den besten Eindruck von der Arbeitsweise und -qualität des Anbieters verschafft. Aus diesem Grund versuchen wir auf dieser Webseite einen transparenten Blick in unsere bisherige Arbeit zu bieten – eine große Menge an realisierten Produktionen sind daher hier direkt online einsehbar.

Und was kostet der Film jetzt?
Nun, da Sie sich im Besten Fall einen ersten Eindruck von unserer Firma haben machen können, wäre jetzt der beste Zeitpunkt mit uns ins Gespräch zu kommen. Denn, wie teuer Ihr Film am Ende werden wird, müssen wir gemeinsam anhand Ihrer Bedürfnisse und Vorstellungen herleiten. Ich erzähle Ihnen nichts Neues, wenn ich sage, dass ein professionell hergestellter TV-Werbespot gerne mal kostenmäßig die Millionengrenze sprengt, Dauer des Clips: eine Minute. Sie können auch Ihren Neffen fragen, ob er mit seinem Handy einen Clip dreht und ihm für seinen fertigen Gassenhauer 50 Euro in die Hand drücken (und hoffen, dass er es nicht für Drogen ausgibt) und in beiden Fällen kann man mit Glück auch zufrieden mit dem Ergebnis sein.

Was ich damit sagen will: Die Länge des Films ist nicht die bestimmende Größe für seine Kosten. Es ist die Arbeitsleistung, die dafür nötig ist – und die ist beliebig skalierbar (vorallem nach oben). Und um diese Herleitung leisten zu können, muss uns eine Vorstellung davon entstehen, welche Art Film in Ihrer Vorstellung existiert. Dann ist es uns möglich von dieser Vorstellung abzuleiten, was das konkret an Aufwand bedeutet:

Wie viele Personen werden wie lange damit beschäftigt sein? Müssen diese Personen reisen oder gar untergebracht werden? Welche Technik werden wir benötigen? Werden wir mit unserer Haustechnik auskommen oder brauchen wir Leihequipment? Wird Recherche nötig sein? Wenn ja wo und wie? Wie lange planen wir für die Postproduktion (Schnitt, Animationen und Color-Grading) und welche Leute brauchen wir dafür?

Keine Sorge, diese Dinge werden Sie nicht weiter beschäftigen, das sind dann die Gedanken, die wir uns machen müssen. Aber erst mit den Antworten auf diese Fragen im Kopf können wir zu einem Punkt kommen, an dem wir Ihnen einen seriösen Preis für ein Konzept nennen können. Sie sehen schnell, dass es absolut erforderlich ist, dass wir verstehen, in welchen Dimensionen Sie denken, damit wir ein Paket schnüren können, dass Ihnen später auch gefallen wird. Wichtig daran ist, dass sich der genannte Preis immer auf das angebotene Konzept bezieht. Das heißt, dass wenn der Preis dem Kunden dann doch zu hoch ist, das nicht das Ende der Verhandlung bedeuten muss. Im Gegenteil: Wir können das Konzept natürlich anschließend im Dialog anpassen, um die Realisierung im Rahmen der finanziellen Vorstellungen möglich zu machen.

Mir ist bewusst, dass das im täglichen Geschäft mühsam und langwierig erscheinen mag. Man bespricht sich mit uns, ohne zu wissen, was es kosten wird – das kostet Zeit und die haben gerade Sie als meine potentiellen Kunden meist ohnehin zu wenig. Ich weiß auch, dass es durchaus konkurrierende Produktionsfirmen gibt, die diesen Prozess durch Pauschalangebote (“Imagefilm für 3500€“) abzukürzen versuchen und irgendwie klingt das auch verlockend.

Aber nehmen Sie sich doch als Vergleich anstatt des Autohändlers ein Gut, dass sich viel besser mit einem Film vergleichen lässt: Die Hochzeit ihrer Tochter! Niemals würden Sie einen Hochzeitsplaner einstellen, der Ihnen sagt: “Hochzeit zum Pauschalpreis. Location, Torte und Ringe inklusive!” Natürlich würde ein seriöser Dienstleister den Kunden fragen wie er sich seine Hochzeit vorstellt, im Grünen oder im Schloss, mit Kutsche oder Rockband – und er, wie auch wir – würde Ihnen den Preis dann erst im Anschluss nennen können.

Das Postive an der ganzen Sache für Sie: Ihnen entstehen bis zum Punkt, an dem Sie sagen “Let`s shoot the shit!” natürlich keinerlei Kosten. Die für die Kalkulation eines seriösen Angebots nötige Beratung im Vorfeld geht auf unserer Kappe. Sie sehen, wir glauben fest an diesen Weg.

 

2. Ich weiß, was ich ausgeben will! Was bekomme ich dafür?

Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, diesen eben beschriebenen Prozess abzukürzen! – Ihre Offenheit.

Es kommt tatsächlich selten vor, aber es gibt die Fälle, in denen ein Kunde offen sagt, wie viel er ausgeben kann/möchte und uns fragt, was wir damit anfangen können. Dabei kommt man natürlich sehr viel schneller zu Ergebnissen, denn uns ist von Anfang an ein realistischer Rahmen gesetzt. Oft habe ich das Gefühl, dass diese Offenheit aus Sorge, man würde sich mit dem eingeplanten Betrag lächerlich machen (“Waas?! Haha! Wie mickrig ist das denn!”) ungern gewählt wird. Oder aber der Hoffnung weichen muss, dass der von uns angesetzte Kostenpunkt vielleicht wider Erwarten doch unter dem eigenen finanziellen Spielraum liegen könnte (dann könnte man den Rest noch für Donuts ausgeben!).

Dazu ist zu sagen, dass bei uns noch niemand ausgelacht wurde (wir lachen nur mit, nicht über Kunden!) und ganz im Gegenteil oft schon mit relativ kleinen Beträgen tolle Filme entstehen konnten, eben weil man von Anfang an wusste, in welchem Budgetrahmen man sich bewegt und keine unnötigen Umwege gegangen wurden.
Und dann sind wir doch am Ende alle froh, wenn wir die dadurch gesparte Zeit nutzen können. Zum Beispiel um gemeinsam Donuts zu essen.

 

3. Ich habe keine Ahnung, was ich will! Und wie viel ich ausgeben will, weiß ich auch nicht!

Eine nicht unerhebliche Zahl an Anfragen dieser Art erreicht uns ebenfalls. Und ganz ehrlich: Wir finden das gut!

Es soll sie ja noch geben, die Kunden, die sich vor dem Kauf ihres Autos beraten lassen und sich erst dann ein Bild davon machen, was sie eigentlich brauchen. (und es soll sie auch geben, die Verkäufer, die dann auch tatsächlich beraten und nicht nur auf den nächsten Verkauf schielen…) Eine Filmproduktion ist ein verdammt komplexer Vorgang, von dem Sie als unser Kunde in der Regel keine Ahnung haben. Und das ist auch gut so, denn Sie müssen Ihre Zeit mit anderen Dingen vertreiben, ihr Unternehmen zu führen zum Beispiel.
Wir stehen gerade dann jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie eben noch nicht genau wissen, was sie wollen. Wir begeben uns für Sie gerne auf die Suche nach vergleichbaren Filmen, vielleicht haben wir auch schon selbst ähnliche Produktionen realisiert. Wir sprechen gemeinsam darüber, wie man Ihr Vorhaben am besten umsetzen kann und beraten Sie auf diesem Weg natürlich ebenfalls kostenfrei.

Und keine falsche Scham. Wenn es Ihnen am Ende doch nicht zusagt, dann sind wir niemals nachtragend, wenn das Projekt doch nicht zustande kommt. Unsere Firma baut sehr stark auf einen gewachsenen Kundenstamm. Einen großen Teil unserer Produktionen realisieren wir für wiederkehrende Kunden, denen wir zeigen konnten, dass das in uns gesetzte Vertrauen gerechtfertigt war. Kunden, die mit Ihrem “Päckchen” nicht zufrieden sind, bringen uns am Ende auch nicht mehr, als schlechte Laune. Und wenn wir die wollten, würden wir einfach den Fernseher einschalten.

Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen mit Ihren Fragen jederzeit gerne.

 

4. Ich dachte, ich könnte hier Preise lesen! Den Preis meiner Produktion zum Beispiel!

Wenn sie alles auf dieser Seite gelesen haben, dann wissen sie, um die Schwierigkeiten bei dieser Frage (und nebenbei: hey! Sie haben echt Geduld!) Wenn Sie direkt hier runtergescrollt haben, wissen sie zwar nicht warum, aber nun zumindest, dass es schwierig ist. Aber einen groben Rahmen kann man vielleicht schon geben.

Über eine Auftragsproduktion nachzudenken, macht Sinn ab einem Spielraum von ungefähr 1000 €. Damit kann man schon einen kleinen Film realisieren, dessen Aufwand aber sehr überschaubar bleiben muss. Bei Produktionen mit mehreren Drehtagen, einem größeren kreativen Stab und vielleicht auch Darstellern fallen schnell Kosten in Höhe von 5 000 € – 10 000 € oder mehr – oftmals auch um 20 000 € an – in diesem Paketen ist dann allerdings auch schon eine Menge drin. Besonders häufig unterschätzt werden Kosten für Animationen (z.b. Motion Graphics), da die Erstellung solcher Sequenzen zeitaufwändig ist, und das Personal von uns extern hinzugezogen wird. Ist das der Fall, oder erfodert ihr Projekt sonstige besondere Aufmerksamkeit kann das den Rahmen schnell um weitere Kosten erhöhen, die natürlich stark vom Inhalt abhängen.

In jedem Fall erhalten Sie von uns nach der Beratung ein ausführliches Konzeptschreiben mit einer verbindlichen Kostenübersicht. Diese Kosten werden sich auch während der Produktion nicht ohne Ihre explizite Zustimmung (z.b. wenn Sie im Lauf der Produktion Zusatzleistungen buchen möchten) erhöhen, selbst wenn unvorhergesehene Dinge eintreten (und das kommt vor). Als Produktionsfirma ist es unser Job das Produktionsrisiko auf unseren Schultern zu tragen – aber seien Sie unbesorgt, in aller Regel gelingt es, die Projekte im Rahmen der Kalkulation abzuschließen. (Die für die Kunden lohnenden Zeiten, als man wegen schlechter Kalkulation am Ende draufzahlen musste, sind glücklicherweise vorbei)

Am besten, Sie sprechen uns einfach an. Wir beraten Sie in allen Fragen gerne.